wie ich arbeite

Ich möchte hier einmal ein paar Infos zum Ablauf geben, wenn ich Hochzeiten fotografiere. Eigentlich fängt alles damit an, dass mein Handy klingelt oder ich eine Mail bekomme. Am anderen Ende ist meist die zukünftige Braut. Ich schlage dann in der Regel vor, dass wir uns auf einen Kaffee treffen, um uns erstmal kennenzulernen. Mir ist es persönlich sehr wichtig, dass ich mit meinen Kunden auf einer Wellenlänge bin und dass die Chemie zwischen uns stimmt. Beim Treffen biete ich dann immer ein Kennenlern-Shooting an. Treffen und Shooting können aber natürlich auch direkt zusammengelegt werden. Das Kennenlern-Shooting stelle ich zwar anschließend in Rechnung, aber der Betrag wird dann, wenn die Hochzeit auch von mir fotografiert wird, wieder verrechnet.

Schließlich werden kurz vor der Hochzeit noch alle Einzelheiten geklärt und besondere Wünsche werden berücksichtigt: Ist z.B. ein Photobooth*, eine Diashow oder ähnliches gewünscht? Ich richte mich da sehr stark nach dem Brautpaar, um deren Wünsche so gut wie möglich zu erfüllen.

Bei einem Reportage-Shooting bin ich dann meist früh beim Brautpaar und fotografiere die Vorbereitungen der Braut oder des Bräutigams.  Dann geht es zusammen zur Kirche oder zum Standesamt. In der Kirche fotografiere ich natürlich ohne Blitz und halte mich im Hintergrund. Den ganzen Tag vermeide ich es Leute zum Lachen zu animieren oder ihnen bestimmte Posen vorzuschlagen. Gestellte Fotos sind nicht mein Fall und wirken meist unnatürlich. Die besten Fotos entstehen aus Situationen, die man als Fotograf nicht herbeirufen kann. Die Kunst dabei ist es, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, um Emotionen und Eindrücke des Tages bestmöglich einfangen zu können.

Wenn es dann zum Ort der Feier geht und das Paarshooting abgeschlossen ist, mache ich, meistens beim Essen, eine Pause. Keiner will beim Essen fotografiert werden :) Und auch Fotografen-Batterien müssen mal aufgeladen werden ;)

Bei der Feier geht es mir dann darum, den Verlauf gut zu dokumentieren. Viele Gäste treiben Schabernack und es entstehen wunderbar emotionale Aufnahmen.

Nach der Hochzeit geht es dann an die Nachbearbeitung die ca. 2/3 der Gesamtstundenanzahl meiner Arbeit beansprucht.

Als erstes werden alle Fotos in Photoshop/Lightroom importiert. Dann trinke ich einen Kaffee, da das ganze je nach Auftrag ziemlich lange dauern kann :) Bei Hochzeiten habe ich öfters an die 100Gb an Foto-Rohdaten. Lightroom erstellt aus diesen Rohdaten Vorschaubilder, damit man damit arbeiten kann.

Als nächstes gehe ich alle Bilder grob durch und vergebe Sternbewertungen. Unscharfe oder verwackelte Bilder werden dabei aussortiert. Das sind dann auch die einzigen Bilder, die meine Kunden nicht bekommen. Nach der Vorsortierung lasse ich das ganze meist etwas ruhen, um einen klaren Kopf zu bekommen. Viele Fotos sind sehr ähnlich und nach ein paar Stunden Fotos betrachten, tue ich mich manchmal etwas schwer von diesen das Beste rauszusuchen. Nach einer Runde auf dem Mountainbike oder am nächsten Tag, gucke ich mir die Bilder mit guter Bewertung nochmal an und überlege mir, ob die Sternbewertung immer noch zu meinem Empfinden passt. Dabei beurteile ich nur das Motiv. Bildschnitt und Farbgestaltung sowie die richtige Belichtung werden nachträglich noch korrigiert. Deswegen ist das zu der Zeit kein Bewertungskriterium.

Dann mache ich mich an die eigentliche Bearbeitung der Bilder. Alle Bilder erhalten eine Belichtung- und Farbanpassung und werden in den grundsätzlichen Parametern angepasst, sodass Bilder von den Kunden weiter genutzt werden können.

Bildern, die bei mir 3 Sterne oder mehr bekommen, widme ich mehr Zeit im Bearbeitungsprogramm. Ich gucke mir dann z.B. verschiedene Bearbeitungsstile oder andere Bildschnitte an. Das heißt zum Beispiel, dass ich das Bild in Schwarz-Weiß auf mich wirken lasse und dann entscheide was mir besser zusagt. Auch wird bei diesen Bildern retuschiert und ins Detail gegangen. Diese Bearbeitung nimmt über die Hälfte der Zeit, die ich mit den Fotos am Computer verbringe, ein.

Auch das lasse ich dann erstmal ruhen und gucke mir das Ergebnis später nochmal an. Wenn ich zufrieden bin, werden die Bilder im JPG Format exportiert und nach Standard Bearbeitung und erweiterter Bearbeitung in Ordner sortiert. Das ganze wird schließlich auf DVD gebrannt und den Kunden übergeben.

Die originalen Rohdaten bleiben natürlich in meinem Datenarchiv gespeichert. So ist der Wunsch, ein bestimmtes Bild zusätzlich noch in Schwarz-Weiß zu bekommen, auch kein Problem.

Wenn Zusatzleistungen wie eine Diashow oder Fotobuch gewünscht wurden, folgt die Auswahl der Fotos dafür und die anschließende Verarbeitung. Das Fotobuch oder die Diashow übergebe ich natürlich direkt mit der fertigen Foto-DVD.

Weitere Fragen beantworte ich euch natürlich gerne persönlich ;)


*Ein Photobooth bei einer Hochzeit ist ein kleines Fotostudio, wo Gäste in Eigenregie Fotos von sich schießen können. Das passiert mit einer Fernbedienung für die Kamera. Dabei entstehen meist jede Menge lustige Fotos die man auch nachträglich noch in das Gästebuch einkleben kann.